Historie

Der Rheinisch-Westfälische-Schleppjagdverein war ursprünglich 1932 als Rheinischer Parforcejagdverein gegründet worden. 1952 erfolgte die Wiedergründung und auf dem Kolkmannshof/ Hugenpoet begann man eine Foxhoundmeute neu aufzustellen. 10 Jahre später, mit der Verlegung des Kennels in das ideale Jagdgelände rund um Haus Schwarzenstein, wurde der Fortbestand der Meute langfristig gesichert.
Beginnend mit 6 aus England importierten Foxhounds fand am 14.August 1952 die erste Jagd in dem Gelände um Schloss Hugenpoet in Essen statt. 1962 Verlegung des Hauptsitzes des RWS nach Schwarzenstein.

Haus Schwarzenstein
Ein bisschen Schloss, ein bisschen Burg, ein bisschen Herrensitz, das Herzstück des RWS.
Haus Schwarzenstein ist ein ehemaliger Rittersitz im Ortsteil Drevenack in Hünxe. Die Wurzeln des festen Hauses liegen im 14. Jahrhundert.
Das Haus wechselte im Laufe der Jahrhunderte mehrfach den Besitzer. Zum Ende des 18. Jahrhundert ging das Haus und die dazugehörigen Ländereien in den Besitz der Familie Eichelberg über der es heute noch immer gehört.
Seit 1962 stellt die Familie Eichelbeg das Gut dem Rheinisch-Westfälischen Schleppjagdvereins in Pacht zur Verfügung.